Samstag, 8. Oktober 2016

[Rezension] "Annähernd Alex" von Jenn Bennett

Bildquelle: Königskinder Verlag
Was haben Katherine Hepburn, Cary Grant, James Stewart und Audrey Hepburn außer ihrer steilen Schauspielkarriere, die mit zahlreichen Oscars belohnt wurde, gemein? Und vor allem, was haben sie mit dem Königskinder Verlag zu tun? Sie spielen eine große Rolle in einem Königskinder-Buch aus dem neuen Herbstprogramm Kaleidoskop. In „Annähernd Alex“, einer rasanten Verwechslungskomödie von Jenn Bennett, teilen die beiden literarischen Hauptfiguren eine Leidenschaft für alte Filme. Kennengelernt haben sie sich in einem Film-Forum, doch wenn es nach Mink geht, sollen sie sich nun auch im wahren Leben begegnen. Allerdings bringt dieses Vorhaben böse Überraschungen mit sich ... 

Bereits von der ersten Zeile an wird der Leser passend in das Thema eingeführt, denn jedes neue Kapitel wird durch ein Filmzitat eingeleitet. Auch die rasante und flüssige Handlung ist anfangs sehr stimmig, rund um das Thema Film aufgebaut, denn in Minks Leben dreht sich alles um ihre Leidenschaft. Sie liebt es, sich wie ein Filmstar zu kleiden und zu frisieren, sich über alte Filme zu unterhalten und hat einen neuen Job in einem Museum mit Filmrequisiten angenommen. Selbst ihr Verhalten hat sie nach einer Figur aus dem Film und gleichnamigen Roman „Oliver Twist“ bezeichnet: Artful Dodger - einem Taschendieb. Jedoch hat Mink sich nicht auf Taschendiebstahl spezialisiert, sondern eher darauf so unauffällig wie möglich zu sein. So hält sie es mit allen Beziehungen, auch mit der zu Alex. Um böse Überraschungen zu vermeiden, verrät Mink ihm vorerst nicht, dass sie genau in den Küstenort zieht, in dem er wohnt. Lieber macht sie sich zurückhaltend auf die Suche nach Alex.

Nach zahlreichen amüsanten Kapiteln wird das Thema Film von einer anderen literarischen Figur verdrängt: Porter. Porter ist der Enkel einer Surflegende und ein übertrieben selbstbewusster Möchtegern, der Mink gerne provoziert. Porter steht für all das, was Mink fernhalten möchte: Chaos und viel Unruhe. Trotzdem kann sie sich ihm nicht entziehen und verliert nach und nach ihr eigentliches Vorhaben Alex zu finden aus den Augen. Der Schwerpunkt der gesamten Geschichte verlagert sich und das Geschehen verliert ab und an den Bezug zur eigentlichen Geschichte. Was ich sehr schade fand, denn dadurch verlor auch die Handlung an Dynamik und geriet ins Stocken.

Mink ist ein sympathischer, sehr interessanter und facettenreicher Charakter, an dem man sich schon mal die Zähne ausbeißen kann. Manchmal wirkt sie, als würde sie sich selbst nicht kennen. Minks Leben ist von zahlreichen Widersprüchen geprägt. Zwischen den Zeilen spürt man deutlich ihre innere Zerrissenheit und manchmal eine große Angst. Ich als Leser war sehr neugierig, was sich hinter ihrem Artful-Dodger-Verhalten verbirgt.

Der größte Kritikpunkt an dieser Geschichte ist, dass viele Ereignisse von Anfang an sehr vorhersehbar waren. Zu Beginn dachte ich noch, es sei gewollt und die Autorin möchte lediglich ihre Leser verwirren, in dem sie sie bewusst täuscht. Aber nein, es kam genauso, wie ich es vorhergesehen hatte und es gab leider auch keine witzigen Sequenzen, die eine Absicht der Autorin untermauert hätten. Und gerade deswegen wollte ich Mink manchmal buchstäblich packen, um sie auf die offensichtlichen Tatsachen hinzuweisen.

Annähernd Alex“ von Jenn Bennett ist zusammengefasst eine interessante und solide Geschichte, die hin und wieder auf Abwege gerät und somit etwas an Dynamik verliert. Trotzdem habe ich sie gerne gelesen. Eine Nebenwirkung hat diese Geschichte: Man kommt nicht umhin sich für die im Buch beschriebenen Filme zu interessieren – sofern sie einem nicht schon bekannt sind. Ich habe jedenfalls große Lust bekommen, mir Alex und Minks Leidenschaft etwas genauer anzusehen.



Annähernd Alex von Jenn Bennett 
Originaltitel: Alex Approximately
Übersetzer: Claudia Max 
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten 
Verlag: Königskinder 
Erscheinungsdatum: 29. September 2016 
ISBN: 978-3551560353
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen