Samstag, 20. August 2016

[Rezension] "Mit ZORRO durch die Nacht" von Andrea Hensgen

Bildquelle: Magellan
Als ich noch ein Kind war, habe ich mir oft jemanden an meine Seite gewünscht, der immer für mich da ist und mich beschützt. Jemand starkes, der meine schwierigen Kämpfe für mich austrägt und dabei nie verliert. Leider hat sich dieser Wunsch nie erfüllt und meine Probleme musste ich selbst bewältigen. Matti hat etwas mehr Glück, denn ihm steht ein besonders starker Junge zur Seite: ZORRO - ein Junge gekleidet mit einem Hut, einer Maske und einem schwarzen Umhang. Eines Nachts stand dieser an seinem Fenster und wollte hereingelassen werden. Zuerst zögert Matti, denn die dunkle Gestalt jagt ihm etwas Angst ein. Als Matti jedoch bemerkt, dass es sich um ein Kind in seinem Alter handelt - nur einen halben Kopf größer als er -, öffnet er ihm das Fenster. Jedoch bleibt es nicht bei einem nächtlichen Besuch. Denn dieser Junge, der sich selbst wie ZORRO kleidet, und sich auch so nennt, weiß über alles Bescheid: Über die Probleme in der Schule und beim Fußball. Und dass Mattis Papa nur wenig Zeit für ihn hat. Über alles kann Matti mit ZORRO reden, auch über Mama, was ihm sonst sehr schwer fällt. Sind Mattis Probleme auch noch so groß, ZORRO hat immer eine Lösung parat. Nachdem Matti sich so an die Besuche von ZORRO gewöhnt hat, bleibt dieser einen ganzen Sommer lang verschwunden …

Auf den ersten Seiten macht Matti den Leser mit seinem Alltag vertraut. Er erzählt von einem Schicksalsschlag, der ihn und sein Leben komplett verändert hat – wobei er nie ausführlich über die vergangenen Ereignisse spricht. Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen jedoch die vielen Begegnungen mit ZORRO - der immer da ist, wenn Matti ihn am meisten braucht.

Matti hat mit vielen Problemen zu kämpfen, die fast jedes Kind in seinem Alter hat. Gerade deswegen empfindet man den ernsteren Kern dieser anrührenden Geschichte nicht als zu bedrückend. Wir Leser erleben, wie Matti die Schwierigkeiten, die ihn sehr belasten, meistert und daran wächst. Zuerst braucht er ein wenig Unterstützung und manchmal ist er kurz davor aufzugeben, aber am Ende geht er gestärkt aus vielen Situationen hervor.

Mit ZORRO durch die Nacht“ von Andrea Hensgen ist ein Buch für Kinder ab 9 Jahren, welches sich mit Trauer und Verlust beschäftigt. Die Handlung, die dank eines leisen Humors nie zu schwermütig wirkt, lässt viel Raum für eigene tiefgründige Gedanken. Obwohl die Geschehnisse um den Verlust nur kurz besprochen werden, spürt man die Trauer und die Sehnsucht nach dem verlorenen Menschen deutlich auf jeder Seite dieses Buches. Der Schreibstil ist der Zielgruppe angepasst: Kurz gehaltene Kapitel mit häufigen Szenenwechsel, wobei die Episoden von der Autorin nicht zu sehr ausgeschmückt und recht oberflächlich gehalten werden. Zusätzlich laden viele wunderschöne Illustrationen von Maren Collet zum Verweilen ein, die in vielen Passagen den Text ergänzen.

Mit ZORRO durch die Nacht“ von Andrea Hensgen ist eine schöne und kurzweilige Geschichte, die zeigt, dass man nicht immer einen Superhelden braucht, um etwas zu erreichen. Und vor allem macht diese Geschichte Mut, nicht zuletzt durch Hensgens authentische literarische Figuren, die heldenhaft zu Herzen gehen und den Leser begeistern.



Mit ZORRO durch die Nacht von Andrea Hensgen 
Gebundene Ausgabe: 144 Seiten 
Verlag: Magellan 
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2016 
ISBN: 978-3734840142 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 11 Jahre

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen