Dienstag, 1. Dezember 2015

"Foxcraft - Die Magie der Füchse" von Inbali Iserles

Bildquelle: Fischer KJB
Fantasy-Bücher, die hauptsächlich von Tieren handeln, sind bei jungen Lesern sehr beliebt. Das merkt man vor allem daran, dass die Buchhandlungen voll damit sind. Und jedes Mal frage ich mich, was den Reiz dieser Bücher ausmacht. Wahrscheinlich ist es sehr verlockend, in die Tierwelt abzutauchen und als Bär, Hund oder Katze aufregende Abenteuer zu erleben. Besonders erfolgreich sind die „Warrior Cats“-Romane des Erin-Hunter-Teams. Inbali Iserles ist Teil dieses außergewöhnlichen Autoren-Teams. Mit „Foxcraft – Die Magie der Füchse“ erscheint der erste Band einer neuen Fantasy Reihe, die nur aus der Feder von Inbali Iserles stammt. Vor Kurzem lag dieses Exemplar in meinem Briefkasten und meine Freude war groß. Denn nun konnte ich mir selbst eine Meinung über Tierfantasy bilden.

Durch die sehr lebendige Geschichte führt uns die junge Füchsin Isla, die tief verborgen in den Wäldern mit ihrer Familie in Frieden und Sicherheit lebt. Von dem Vermächtnis der Füchse hat sie keine Ahnung, denn ihre Familie behält Stillschweigen über gut gehütete Geheimnisse, die uralte Magie und welch dunkle Gefahren ihre Welt bedrohen. Als Isla eines Tages von einem Ausflug zurückkehrt, liegt der Bau ihrer Familie in Schutt und Asche und von ihrer Familie gibt es weit und breit keine Spur. Kurz entschlossen und voller Hoffnung macht die Füchsin sich auf den Weg um ihre Familie wieder zu finden. Doch dieser Weg ist gepflastert mit vielen Gefahren:  den Pelzlosen mit ihren stinkenden Zerquetschern und dunklen Artgenossen mit glühenden Augen, denen Isla vorher nie begegnet ist.

Bevor sich die Ereignisse in dieser Geschichte überschlagen, bekommen die Leser einen kleinen Einblick in Islas Familienalltag. Hier lernt man die literarischen Figuren und ihr tierisches Wesen etwas besser kennen. Man bekommt eine Ahnung davon, wie es sich als Fuchs lebt und mit welchen Herausforderungen sie täglich zu kämpfen haben. Herausforderungen, die für uns Menschen so harmlos erscheinen, dass wir uns gar nicht damit beschäftigen. Nach den alles verändernden Ereignissen nimmt die Handlung an Dynamik zu und man erfährt, dass Isla sehr behütet aufgewachsen ist und dass in der realen Welt viele Bedrohungen auf sie warten. Hat man jedoch die Hälfte der Kapitel gelesen, beruhigen sich Szenen und es schleichen sich ein paar Längen ein, die die weitere Handlung prägen. Je mehr ich von dieser Geschichte las, desto mehr bekam ich das Gefühl, dass die Handlung sich im Kreis dreht oder die kleine Füchsin im Kreis läuft und immer wieder dieselben Dinge erlebt. Besonders in den letzten Passagen hätte sich die Autorin etwas kürzer fassen können.

Foxcraft – Die Magie der Füchse“ ist der erste Band einer neuen Tierfantasy–Saga und genau so ist er auch aufgebaut. Mit einem der Zielgruppe angepassten und bildgewaltigen Schreibstil wird man langsam in die Welt der Füchse eingeführt und ein paar spannende Ereignisse werfen viele Fragen auf und bilden das Grundgerüst für viele Folgebände. Wer dieses Buch lesen möchte, sollte sich jedoch von der Zusammenfassung am Anfang fernhalten, denn hier werden zu viele wichtige Details preisgegeben, die für die Handlung sehr wichtig sind.

Ob „Foxcraft – Die Magie der Füchse“ von Inbali Iserles der Beginn einer großen Tierfantasy-Saga ist, vermag ich nach dem ersten Band nicht zu sagen. Nur, dass mich Islas fantasievolle Geschichte, trotz einiger Längen, gut unterhalten und sehr neugierig auf die Welt der magischen Füchse gemacht hat.  



Foxcraft - Die Magie der Füchse von Inbali Iserles
Originaltitel: Foxcraft
übersetzt von Katharina Orgaß

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten 
Verlag: FISCHER KJB
Erscheinungsdatum: 24. September 2015 
ISBN: 978-3737351799
ab 10 Jahren

Kommentare:

sarahsuperwoman hat gesagt…

Hallihallöchen :D
Da ergings dir ja fast genauso wie mir, denn ich weiß nicht, ob ich diese Reihe weiterlesen möchte. Ich bin echt gespannt wie es weitergeht, aber ich merke halt auch immer wieder, das ich eben nicht die Zielgruppe bin und dennoch mit der Gewalt des Schreibstils und der Spannung, die da aufgebaut wird, bin ich total gefesselt worden. Es ist eben ein hin und her für mich. Ich danke dir für deine tolle Rezi!

Liebste Grüße,
Sarah

Kathrineverdeen hat gesagt…

Liebe Sarah,

danke für deinen lieben Kommentar. Ich war auch ziemlich hin und her gerissen. Ich denke, wenn mein Sohn so weit ist, dass ihn solche Geschichten interessieren, werde ich mal vergleichen. Kinder haben ja auch eine ganz andere Auffassungsgabe und ihnen fallen ganz andere Dinge auf.

Liebe Grüße

Kommentar veröffentlichen