Samstag, 22. März 2014

Blogtour zu "Alisik 3 - Frühling"

Liebe Freunde schöner Literatur und überwältigender Bilder, heute geht es in die letzte Runde der fantastischen Blogtour zum dritten Band rund um die mystische Alisik und die geheimnisvolle Welt der Postmortalen. Hier bei unserer Station werden Helge und Hubertus exklusiv zwei unserer brennendsten Fragen per Videobotschaft beantworten.
Aber bevor wir die Macher mit unseren Fragen löchern, möchten wir zunächst gern auf ein paar Aspekte eingehen, die es uns an dieser atmosphärischen Geschichte besonders angetan haben.


Und darum geht es in der Tetralogie: Alisik wacht eines Tages auf dem alten Friedhof auf und kann sich an nichts mehr erinnern. Einige mysteriöse Gestalten helfen ihr, das Unbegreifliche zu erfassen: Sie ist tot und wartet, zusammen mit fünf anderen sogenannten Postmortalen auf eine Zuordnung ins Todesreich durch den Herrscher des Jenseits: Herrn Todt. Von Zeit zu Zeit werden sie auf dem Friedhof vom Sichel-Michel besucht, der sie über den (stagnierenden) Fortschritt der Schattenreich-Bürokratie unterrichtet. Mit der Zeit gewöhnt sich das junge Mädchen an seinen undefinierten Status. Sie genießt nicht nur das herzliche Zusammenleben mit den Untoten, sondern lernt auch den blinden Ruben kennen und lieben, der sie als einziger Mensch wahrnehmen kann. Doch Ruben ahnt zunächst nichts von ihrer wahren Geschichte. Zudem wird die Idylle durch städtische Baumaßnahmen gestört, die die Gräber auf dem alten Friedhof bedrohen. Und schließlich suchen Alisik immer wieder Gedankenblitze heim - was ist damals bei dem Autounfall, bei dem sie ihr Leben verlor, passiert - hat sie keine Familie, die um sie trauert? In insgesamt vier Bänden erfährt der Leser, was es mit der Protagonistin und ihren Freunden auf sich hat. Montagestil und überwältigende Bilder verleihen der spannungsreichen Handlung eine düster-mitreißende Atmosphäre und verweben sich zu einem einzigartigen Stil.

© 2013 by Helge Vogt
Wenn man mir (Kathrineverdeen) vor einem Jahr die Frage gestellt hätte, ob ich Comics lesen würde, wäre meine Antwort kurz und knapp gewesen: nein! Seit meiner Kindheit, die nun schon etwas länger her ist, hatte ich keines mehr angefasst. Es gab einfach kein Comic, das mich wirklich angesprochen hat - oder Figuren beherbergte, die den Helden meiner Kindheit ebenbürtig waren - ... bis ich das Cover von "Alisik # 1 - Herbst" von Hubertus Rufledt und Helge Vogt sah. Denn dieses spektakuläre Farbenspiel war für mich ein Augenschmaus. Die einzigartige stilistische Breite und die grafische Virtuosität, mit der Helge Vogt seinen meist skurrilen und düsteren Figuren Leben (oder Tod) einhaucht, hat mich völlig für diese Dark-Romance-Mystery-Serie eingenommen. Man sollte Vogts kunstvolle Illustrationen öfter zur Hand nehmen, um sie zu betrachten, denn der Künstler lenkt den Blick der Leser sehr geschickt auf die Dinge, die für die Handlung wichtig sind. Um die etwas unschärferen, aber nicht weniger originellen Details wahrzunehmen, muss man schon öfter hinschauen.
Für mich war es völlig neu, dass Figuren in Illustrationen so kräftig, atmosphärisch und ausdrucksstark gezeichnet werden und sich perfekt in die tiefgründige Thematik einfügen können.

Besonders interessant sind bei den Illustrationen auch die Unterschiede, die die postmortalen Figuren von den lebendigen durch den Einsatz verschiedener Farbkombinationen und Zeichentechniken unterscheiden: Die Menschen, die noch mitten im Leben stehen, werden mit helleren und farbenfrohen Tönen gezeichnet. Die düsteren Töne sind meist den sehr bizzaren Postmortalen vorbehalten. Jede Figur erzählt eine andere Geschichte und besticht durch ihre jeweils einzigartige Gestaltung. Im Verlauf der Alisik-Reihe erkennt man den wahren Wert der einzelnen Seelen.

© 2013 by Helge Vogt
Richtig ans Herz gewachsen sind mir vor allem die Postmortalen. Sie haben fünf sehr verschiedene Leben geführt, die sie jetzt im Tod auf einem alten Friedhof vereinen. Alisik ist jedoch meine Lieblingsfigur und das nicht nur wegen ihrer großen Kulleraugen. Ich denke Ruben weiß, wovon ich spreche, denn er hat sich nicht ohne Grund in dieses zauberhafte Wesen verliebt.
 
Heute sind die beeindruckenden Collagen, die aufwendigen Montagen und die sehr individuell gestalteten Figuren des talentierten und leidenschaftlichen Künstlers aus meinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken.

Um euch den Mund noch ein bißchen wässriger zu machen, zeige ich euch in diesem Beitrag drei exklusive Illustrationen von Helge Vogt aus "Alisik # 3 - Frühling" und lasse Krinkelkroken weiter plaudern.

© 2013 by Helge Vogt
Danke, Kat! Auch ich (Krinkelkroken) als Comic-und Graphic Novel-Liebhaberin bin von der morbid-heiteren Welt der Postmortalen hingerissen. Aber nicht nur Gestaltung und Optik überzeugen bei dieser Mystery-Reihe auf ganzer Linie, auch das Repertoire von Rufledts' Texten ist außergewöhnlich abwechslungsreich. Ob tragikomisch oder einfühlsam, ob actionreich oder ergreifend - die transportierte Stimmung ist von Kapitel zu Kapitel unterschiedlich. Jedem Abschnitt ist zudem ein Intro vorangestellt, in dem Auszüge aus dem Regelwerk der Postmortalen, Alisiks Gedankensequenzen oder andere interessante Informationen mitgeteilt werden. Das familiäre Zusammenleben der Untoten wird mit viel subtilem Humor, Skurrilität und einer Prise Nostalgie skizziert. Natürlich fehlt es in Alisiks Geschichte nicht an Dramatik und knisternder Romantik. Die wohl coolste Zombie-Lady der Comicwelt weiß auch das Leben im Jenseits stylish zu gestalten und bringt jede Menge Aufruhr in die Alte-Friedhofs-WG.

Nachdem wir euch einen Einblick in unsere Gefühlswelt gegeben haben, wollen wir nun wissen, wie die bezaubernde Welt, in die wir so gerne eintauchen, eigentlich entstanden ist, und wie wir uns so einen Entstehungsprozess vorstellen können:

Uns hat interessiert, wie die beiden Jungs überhaupt auf unsere Titelheldin gekommen sind - auf eine weibliche Jugendliche im Jenseits. Ob da aus Marketing-Gründen eine bestimmte Zielgruppe angepeilt wurde? Oder beruht Alisik womöglich auf einer ganz anderen, persönlichen Inspirationsquelle? So oder so ist die kühle Schönheit uns ans Herz gewachsen und wir sind gespannt, wie es mit ihrer mysteriösen Geschichte weitergeht!


Außerhalb der fiktional-theoretischen Entstehung der Handlung stellen wir uns die gemeinsame Praxis großartig, aber unter Umständen auch tricky vor. Aus Erfahrung wissen wir nun ja schon ein bisschen, wie es ist, gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Allerdings ist eine gemeinsame Blogtour doch noch ein ganz anderer Rahmen, als die Umsetzung einer Comic-Reihe. Wie dürfen wir uns die Entstehung von Alisik vorstellen - gab es gar Situationen, in denen sich die beiden Autoren nicht einig waren, wie bestimmte Szenen auszusehen haben?

In diesem Film liefern uns Hubertus Rufledt und Helge Vogt die Antworten:




Wir möchten uns ganz herzlich für die Antworten und diesen wundervollen Film bei den Schöpfern Hubertus Rufledt und Helge Vogt bedanken. Das Video zeigt deutlich, wie sehr ihnen das Projekt Alisik am Herzen liegt. Vielen Dank!


Die Blogtour zu "Alisik #3 - Frühling" hat hiermit ihr Ende gefunden, aber auf euch warten noch tolle Preise:

1. Preis: Die ersten 3 Bände von Alisik, Magnete und eine Tasche

2. Preis: Ein Exemplar von "Alisik #3-Frühling", Magnete und eine Tasche

3. Preis: Eine Tasche und Magnete



Um zu gewinnen, könnt ihr bis zum 28. März auf allen teilnehmenden Blogs Lose sammeln, indem ihr die dort gestellten Fragen in einem Kommentar beantwortet - und schon seid ihr dabei! Die drei glücklichen Gewinner werden nach der Verlosung auf den Blogs verkündet.

Wir möchten gerne von euch wissen, ob ihr an ein Leben nach dem Tod glaubt. Wenn ja, wie stellt ihr euch dieses Leben vor?  




Wenn ihr jetzt richtig neugierig auf unsere geisterhaften Helden  seit, findet ihr in unseren Rezensionen noch mehr Informationen:


Und auch beim Carlsen Verlag gibt es ein tolles Alisik Spezial: KLICK!





Kommentare:

his + her books hat gesagt…

Leben nach dem Tod? Ich glaube da irgendwie nicht dran. Vielleicht hofft man tief drin, dass da noch "mehr" ist, aber ich denke eher nicht :-)

Eine wunderschöne Blogtour, hab mir jetzt gerade alle Beiträge nacheinander durchgeschaut und selbst mich (du kennst mich ja - keine Comics und Co :-) ) wirklich neugierig auf die Bücher gemacht <3

Ganz liebe Grüße

Steffi

Kathrineverdeen hat gesagt…

Danke für deine sehr ehrlich Antwort! Ich denke bei mir ist es ähnlich, denn ich hoffe dass es ein Leben nach dem Tod gibt, damit ich alle, die ich im Leben verloren habe wiedersehen kann.

Und: Ziel erreicht! Das war unsere Mission :-)

LG

Fee Blue hat gesagt…

Also ich glaube daran das es nach dem tod noch nicht vorbei ist. Ich stelle mir vor das man nach dem tod mit seinen ganzen Familienmitglieder irgendwo an einem schönen ort ist. Wonkein streit und kein unmut herrscht

Kathrineverdeen hat gesagt…

Das ist eine sehr schöne Vorstellung, nur ich habe immer die Befürchtung, dass es dort etwas überfüllt ist. Da fehlt mir einfach noch eine plausible Erklärung :-)
Danke und LG

Secretsofrock hat gesagt…

Ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass es verschieden ablaufen kann. Da ich an die Seele eines Menschen glaube, begründet sich das hauptsächlich darauf.
Zum Einen, weil Seelen verschieden alt werden. Nach dem Tod, könnte meine einem anderen Lebewesen Leben einhauchen. Wenn sie aber schon zu "alt" ist, wird sie verbannt und sie "lebt" (oder geistert) irgendwo rum. Vielleicht kümmert sie sich auch darum, dass neue/andere Seelen den richtigen Körper finden.
Und wenn die Seele nicht ganz so verpeilt ist, schafft sie es auch einen Menschen nicht gleich zwei Seelen zu verpassen :P Shizophrene Menschen haben wir schon genug in der Welt xD

LG, Heffa

Julie von Zuckerwattewelten hat gesagt…

Ja, ich glaube daran. Ich weigere mich zu denken, dass wir nur irgendwelche Wesen sind deren Seelen mit dem Körper sterben. Das hielte ich nicht aus.
Wie genau ich mir das vorstelle, weiß ich nicht. Ich glaube einfach, dass man vielleicht Wiedergeburten wird in einem Paralleluniversum oder so.

Lesemaus87 hat gesagt…

Also ich denke, das es ein Leben nach dem Tod ist und man mit all seinen geliebten Menschen an einem sehr schönen Ort ist, wo man sich einfach nur wohlfühlt ;)

Liebe Grüße
Rebecca

(pc_freak01@web.de)

lug hat gesagt…

ich vermute das es schon eine Art von leben nach dem tod gibt, bin aber skeptisch gegenüber dem allgemeinen glauben, dass es etwas wie das paradies gibt. das sind lediglich vorstellungen der menschen, um mit der trauer besser umgehen zu können...was durchaus verständlich ist.

ich denke, dass man einfach als eine art geistwesen weiterhin durch die welt wandert bzw. es einen ort gibt wo sich diese aufhalten

patrick.dobler@yahoo.de

Lisa hat gesagt…

Ich könnte mir schon vorstellen , dass nach unserem Leben noch etwas anderes kommt. Sicher bin ich mir da natürlich nicht, aber ich hoffe es zumindest. Es wäre schön, wenn wir dann unsere Familie und Freunde wieder sehen würden und dann uns gegenseitig erzählen, was zwischenzeitlich passiert ist.
lg Lisa

Angi hat gesagt…

Ich glaube dran, dass alles aus Energie besteht und die verändert nur ihre Form, sie verschwindet nicht. Wir werden also nach unserem irdischen Leben noch irgendwie weiter bestehen. Ob wir dann ein Bewusstsein wie jetzt haben, ist fraglich. Vielleicht haben wir ein noch viel besseres und das, was wir jetzt "können", ist alles nur primitiv!? :o)

LG, Angi

Kathrineverdeen hat gesagt…

Das ist gut!!!! :-) Hört sich ein bißchen nach "Silberlicht" an. Kennst du es?
Deine Erklärung ist auf jedenfall nachvollziehbar und das Problem mit der Überfüllung im Paradies wäre somit auch gelöst xD

LG und danke für deinen schönen Kommentar!

Kathrineverdeen hat gesagt…

Ich glaube auch nicht, dass die Seele einfach so verschwindet. Aber vielleicht klammern wir uns einfach an diesen Gedanken, weil wir Angst vor dem Ende haben?
Paralleluniversum...kennst du Fringe? :-)
LG

Kathrineverdeen hat gesagt…

Da wäre auch für mich eine sehr schöne Vorstellung :-) Nur das Platzproblem bereitet mir ein wenig Sorge.

LG

Kathrineverdeen hat gesagt…

Ist aber auch ne schwierige Frage und ich denke dass die Trauer um einen geliebten Menschen ein wichtiger Punkt ist. Wir klammern uns gerne an Dinge mit denen es uns einfach besser geht.

Danke und LG

Kathrineverdeen hat gesagt…

Das ist wirklich eine schöne Vorstellung, aber ich hoffe dass ich dann auch meine ganzen Tierchen wiedersehe :-)

LG

Kathrineverdeen hat gesagt…

Genau, Energie verschwindet nicht so einfach und es würde ja auch gut zu den chemischen Prozessen während des Sterbens passen. Die Skepsis bleibt trotzdem, aber vielleicht ist es auch ganz gut so.

LG

78sunny hat gesagt…

So richtig dran glauben kann ich nicht an ein Leben nach dem Tod. Eher schon an das wandern der Seele, weil ich schon glaube, dass wir nicht nur aus einem Körper bestehen. Wirklich beschäftigen tue ich mich damit aber nicht.
Ich beglückwünsche alle Menschen, die an ein Leben nach dem Tod glauben. Ihnen macht der Tod (nicht das Sterben) an sich weniger Angst.
LG
Sunny

Kathrineverdeen hat gesagt…

Danke für deinen Kommentar! Ich denke auch, dass es so leichter ist für viele Menschen.

LG

Pichen hat gesagt…

Also ich gehöre auch zu den Menschen, die nicht wirklich daran glauben. Klar ich hoffe das man Frieden findet im weitesten Sinne aber ich glaube nicht das man dort wirklich lebt und alles gut ist.

lg Pia

Annabel hat gesagt…

An ein Leben nach dem Tod glaube ich nicht. Allerdings weiß der Mensch ja längst nicht alles über das Universum- auch wenn er es will. Ich denke, dass das, was wir als Seele bezeichnen, einfach irgendwo hingeht. Eben eine unsichtbare Masse, die durch die Gegend schwabert und die wir nicht mitbekommen.^^

liebe Grüße,
Annabel :)

Kathrineverdeen hat gesagt…

Danke für deinen Kommentar! Ich denke auch, dass man am Ende dankbar für die Ruhe ist...

LG

Friedelchen hat gesagt…

Vielen Dank für den schönen Beitrag! Da hab ich richtig Lust bekommen, nochmal in mein Exemplar von "Frühling" reinzuschmökern, um die farbige Gestaltung der Postmortalen und der Lebenden noch einmal genauer zu betrachten. Mir sind Alisik und ihre Freunde auch gleich im ersten Band ans Herz gewachsen :-)

Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod. Zwar ist der Gedanke an eine Welt im Jenseits sehr tröstlich, aber ich denke nicht, dass da noch was kommt. Auch wenn es schön wäre, alle Menschen wiederzusehen, die man in seinem Leben geliebt hat.

Liebe Grüße und danke für die schöne Blogtour!

Kathrineverdeen hat gesagt…

Stell dir mal vor, wir würden alle wabernden Seelen um uns herum bemerken! Gruselig! Manchmal ist es vielleicht einfach besser eben nicht alles zu wissen oder zu bemerken :-)

LG

Kathrineverdeen hat gesagt…

Hach jaaaaa! Es wäre wirklich schön seine Lieben alle wiederzusehen :-)
Sehr gerne! Wir freuen uns, wenn wir die Blogtour Teilnehmer ein bisschen neugieriger auf Alisik machen konnten.

LG

PMelittaM hat gesagt…

Nein, ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod. Aber ich lese gerne Bücher, die sich damit beschäftigen!

Liebe Grüße

KleinerVampir hat gesagt…

Hallöchen ;-)

Ja, ich glaube an ein Leben nach dem Tod, wobei ich icht erklären kann, wie das wohl aussieht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mit dem Tod alles vorbei ist und möchte mir das auch nicht vorstellen - es ist zumindest sehr tröstlich, wenn danach nicht alles vorbei ist. Ich bin mir sicher, dass es eine Ewigkeit gibt. Danach kommt nicht das große "Nichts".

LG KleinerVampir

yalbo [at] web.de

karin hat gesagt…

Hallo und guten Tag,

hm, eine schwierige Frage. Als Christin müsste ich eigentlich daran glauben, weil ich der katholische Kirche und ihrem Glauben angehöre.

Aber ich habe da persönlich so meine Zweifel, sorry...ich kann es nicht erklären, Viele Menschen erleben im jetzt und hier wirklich schlimme Situationen und nach dem Tod soll es dann einfach aufwärts und besser sich für die Menschen gestalten, wenn man der Kirche glauben schenken soll...

Wie viel ist schon im Namen von "Gott " und dem Glauben an die Auferstehung böses mit den Menschen geschehen. Bis jetzt ist nach dem Tod auch noch niemand wieder zurückgekommen..

Schwierig und wirklich eine Gewissens/Glaubensfrage..

LG..Karin..

Kathrineverdeen hat gesagt…

Ich finde deinen Kommentar sehr mutig und interessant. Und ich denke gerade weil man so viele Zweifel in sich trägt, machen eben diese es uns sehr schwer zu glauben.

Danke und Liebe Grüße!

Kathrineverdeen hat gesagt…

Es ist sehr schön, dass du daran glauben kannst. Ich denke so gehörst du zu vielleicht zu den glücklicheren Menschen?

LG

GirlWithTheBooks hat gesagt…

Huhu,
ich muss ehrlich sagen: Nein! Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod, ich denke es ist einfach so als würde man schlafen und nie wieder aufwachen, nur ohne zu träumen.. Die Frage ob es ein Leben nach dem Tod gibt kann uns ja leider keiner genau beantworten, naja was heißt ihr "leider" ;-)

Alles Liebe
Jenny

Mail:
girlwiththebooks@hotmail.de

Kathrineverdeen hat gesagt…

Danke für deine Antwort, obwohl ich sehr hoffe, dass wenn es so ist sich vielleicht doch ein paar Träume verirren :-)
LG

Anonym hat gesagt…

Hi,

also ehrlich gesagt, glaube ich auch nicht an ein Leben nach dem Tod.
Ist aber trotzdem ein schöner Gedanke. Ich glaube eine 2. Chance möchte jeder, auch wenn er nichts bereut. Wenn das Leben schön war, möchten man es vielleicht ja noch mal genießen.

Liebe Grüße
Kübra K.
kuebra__91[at]hotmail.de

Kommentar veröffentlichen