Dienstag, 18. März 2014

„Alisik (# 3) - Frühling“ von Hubertus Rufledt und Helge Vogt

Bildquelle: Carlsen Verlag
Rache ist süß wie Kirschbaumblütenduft! Während der Frühling Einzug erhält auf dem alten Friedhof, der letzten (Un-)Ruhestätte der Postmortalen, geraten nicht nur Alisiks Gefühle in große Aufruhr: Der Passivität überdrüssig, kommen die (Un-)Toten überein, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen – mit durchschlagendem Erfolg. Durch das tragische Verschwinden Oma Samtkrauts in Rage versetzt, werden die sonst so harmlosen Friedhofsbewohner zu rachsüchtigen Poltergeistern und sabotieren mit unterschiedlichen Methoden die fortschreitenden Baumaßnahmen, stellen Sichel-Michel zur Rede und läuten den Eintritt ins Totenreich ein...

Und auch Alisik beschließt, nachdem ihr Gedächtnis vollständig zurückgekehrt ist, Ruben reinen Wein einzuschenken und ihn in das Geheimnis ihrer Vergangenheit einzuweihen. Doch die mutigen Schritte der Postmortalen ziehen ernstzunehmende Konsequenzen nach sich – nicht nur die skrupellose Machtgier der Bauaufseher erschwert die Situation auf dem Friedhof – ein mysteriöser Unbekannter scheint inzwischen ebenfalls seine Finger im Spiel zu haben. Zu allem Überfluss beginnen Rubens Bruder und dessen Freundin zwei und zwei zusammenzuzählen und kommen zu dem Entschluss, dass es nur eine plausible Erklärung für die übernatürliche Phänomene der letzten Zeit geben kann: GEISTER. Und wie wird Ruben auf Alisiks wahre Existenz reagieren?

Der dritte Band der vierteiligen Dark-Romance-Mystery-Serie steckt voller neuer Spektakel und jeder Menge großer Gefühle. Die bereits in den Vorgängern, „Alisik – Herbst“ und „Alisik – Winter“, beobachtete einzigartige Atmosphäre bekommt durch den frühlingshaften Einschlag eine besonders bezaubernde Note. Viele der bisher aufgekommenen Handlungsstränge werden aufgegriffen und weitergesponnen, sodass ein fulminantes Ende der Tetralogie vorprogrammiert zu sein scheint.

Wie immer sorgt das rührende Zusammenleben der Friedhofs-WG für nostalgisch-herzliche Wohlfühlmomente – dieses Mal mit österlichem Einschlag: Ob Alisik als Oster-Bunny, schreiend-komische „20 Questions“-Spiele oder Hühnerei-Visagen – die Postmortalen veranstalten zahlreiche tragikomische Heldenaktionen, die die bewegende Grund-Dramatik der Liebesgeschichte zwischen Alisik und Ruben mit wunderbar humorvoller Action würzen. Nachdem der Leser in den letzten Bänden nach und nach die Geschichten von Frings, Ottilie und Hitzkopf erfahren hat, widmet sich der dritte Band außerdem der ergreifenden Vergangenheit von General Grabbe – und hält einige Überraschungen bereit.

Beim Entwurf der Geschichte hat Hubertus Rufledt stets auf eine ausgewogene Mischung verschiedener Handlungskomponenten geachtet: ob Aktionen von Nebenfiguren, Zusatzmaterial (wie Kapitelintros, Gedichte oder Love/Hate-Listen), Sondergimmicks (wie die Spiegelung aktueller Stimmungen in der Mimik der Gothic-Häschen), Haupthandlung, Fortsetzung der Cliffhänger oder Entstehung neuer Handlungsstränge, ob innere Monologe oder Regelwerk der Postmortalen – die Komposition gleicht ein ums andere Mal einer unnachahmlichen Wundertüte, die den Leser in eine surreal-morbide Welt mit explosiven Emotionen versetzt.

Natürlich steht dem auch dieses Mal die bildliche Umsetzung in nichts nach: im typisch Vogtschen Stil lässt der Zeichner die traumhafte Welt Alisiks entstehen und spart dabei weder an Detailreichtum, noch an Kunstfertigkeit und schon gar nicht an Fantasie. Am virtuosen Gesamtkunstwerk lässt nicht nur ein enormes Ausmaß an Arbeit erahnen – es zeugt auch von grenzenloser Fantasie und inniger Liebe zum Projekt. Vogt überzeugt – ebenso wie Rufledt – mit einer harmonischen Mischung: Einzigartiger Stil, spektakuläre Kolorierung und aufwändige Montagetechnik rufen beim Betrachter ein wahres Sinnes-Feuerwerk hervor.

Kurz: Das frühlingshafte Cover sollte auf keinen Fall darüber hinweg täuschen, dass auch der dritte Teil von Alisik es in sich hat! Und eines sollte man auf jeden Fall beim sehnsüchtigen Warten auf das große Finale im Kopf behalten: Der Sommer wird heiß! Wir können es kaum erwarten und machen uns bereit für den vielversprechendsten Showdown des Quartals...

Seid ihr neugierig geworden und möchtet eintauchen in die düstere Romantik der Postmortalen-Welt? Dann verpasst auf keinen Fall die Blogtour zu „Frühling“, die am Freitag hier Station halten wird, denn es erwarten euch fünf Tage lang brandaktuelle Hintergrundinformationen und fabelhafte Preise!





Alisik - Frühling von Hubertus Rufledt und Helge Vogt
Verlag: Carlsen (Carlsen Comics)
Taschenbuch: 96
Erscheinungstermin: 18. März 2014
ISBN: 978-3-551-77028-8

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen