Sonntag, 23. Februar 2014

"Teufelsgrinsen: Ein Fall für Anna Kronberg" von Annelie Wendeberg

Bildquelle: KiWi
"Teufelsgrinsen" ist der erste Band einer geplanten Reihe um Sherlock Holmes und die Ärztin Anna Kronberg, die sich als Mann ausgeben muß, denn Frauen war es in der viktorianischen Zeit noch nicht möglich Medizin zu studieren und als Arzt zu praktizieren. Als Anton Kronberg ist Anna in der medizinischen Welt ein anerkannter Bakteriologe.

In einem Londoner Wasserwerk wurde eine Leiche gefunden und Anna als Ärztin hinzugezogen. Sie stellt Cholera fest. Am Fundort trifft sie Sherlock Holmes, der die Polizei öfters unterstützt. Sherlock kombiniert wie gewohnt messerscharf und merkt sofort, dass hinter der Bakteriologen -Verkleidung eine Frau steckt. Bei gemeinsamen Ermittlungen stellen sie fest, dass die Todesursache nicht eine gewöhnliche Choleraerkrankung ist, sondern nachgeholfen wurde ...


In schönem Schreibstil, der besonders im Umgang von Sherlock mit Anna öfter einen Anflug von Humor beweist, erzählt die Umweltmikrobiologin Annelie Wendeberg in ihrem Debütroman die Geschichte des ersten Falles, bei dem Holmes und Anna Kronberg gemeinsam ermitteln. Das viktorianische London erscheint vor dem inneren Auge des Lesers wie ein Film, dabei werden die Zustände unter den ärmeren Bevölkerungsschichten sehr authentisch wiedergegeben. 
Ein interessantes Debüt, das Lust auf mehr Bände des Ermittlerduos macht. Klare Leseempfehlung für Fans von Sherlock Holmes (der hier aber eine ein wenig andere Seite von sich zeigt), Historienfreunde und Liebhaber eher ruhiger Krimis, bei denen der Leser mitermitteln kann.







 



Teufelsgrinsen: Ein Fall für Anna Kronberg von Annelie Wendeberg 
Broschiert: 240 Seiten 
Verlag: KiWi
Erscheinungsdatum: 13. Februar 2014 
ISBN: 978-3462046434

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen