Sonntag, 9. Juni 2013

"Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen" von C. C. Hunter

Was bin ich? Diese Frage stellt sich Kylie auch nach einigen Wochen im Shadow Falls Camp. Eigentlich suchte sie hier die Antworten auf ihre Fragen und wollte endlich herausfinden, welche Art von Wesen sie ist und was ihre übernatürlichen Kräfte zu bedeuten haben, denn ihre Fähigkeiten stellen alle vor ein Rätsel. Zu widersprüchlich sind sie. Da ist es wenig hilfreich, dass Kylie immer noch einen Weg finden muss, um sich zwischen Derek und Lukas zu entscheiden. Als ihr dann noch ein unheimlicher Geist erscheint und sie warnt, dass jemand, den sie liebt, sterben wird, überschlagen sich im Camp die Ereignisse…

Nach einem eher unspektakulären ersten Hörbuch, indem einzig die Sprecherin Anke Kortmeier überzeugte und der Geschichte etwas Leben einhauchte, hatte ich die Hoffnung, dass das Geschehen in dem darauf folgendem Teil ein wenig aufregender wird. Überrascht wurde ich gleich am Anfang. Nicht etwa von einem mitreißendem Geschehen, sondern von einer neuen Sprecherin: Shandra Schadt. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich ihre Stimme am Anfang als sehr schrill und nicht angenehm empfunden habe. In vielen traurigen und spannenden Momenten war ihre Stimme fröhlich und überhaupt nicht passend. Hinzukam, dass sie besonders den Mädchen im Camp etwas sehr Zickiges und Widerspenstiges verlieh. Hatte ich mir im ersten Teil noch ein genaues Bild durch die angenehme und passende Klangfarbe der Sprecherin gemacht, wurde dieses hier gänzlich über den Haufen geworfen und mit ihnen einige Sympathien. Nach einigen Kapiteln gewöhnte ich mich daran und hatte die Charaktere für mich neu abgespeichert.

C.C. Hunter hat sich auch in „Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen“ dafür entschieden, das Geschehen in einem sehr langsamen Tempo voranzutreiben, um dann am Ende einige Ereignisse anzuhäufen und mit einem kleinen Cliffhanger zu enden. Eine dichte Handlung erwartet man vergebens, wird aber durch das spannende Ende wieder neugierig auf folgende Bücher gemacht. Hunter füllt die dünne Handlung mit den gewohnten Äußerlichkeiten ihrer Charaktere. Obwohl der Leser/Hörer schon in „Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht“ alle Charakter peinlich genau beschrieben bekam, wiederholt sie sich erneut und das mit völliger Hingabe. Wie sie körperlich gebaut sind, welche Kleidung sie tragen, ihre Mimik und Gestik… immer und immer wieder. Mir scheint, als wäre Hunter eine Liebhaberin von Wiederholungen, denn auch hier tummeln sich dieselben Sätze, die mich auch schon in „Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht“ verstimmten. Wirklich weiter entwickelt haben sich die Protagonisten dieser Reihe noch nicht, trotz vieler neu erlangter Fähigkeiten und wenigen Ereignissen. Die Liebesgeschichte zwischen Kylie und Lukas oder/und Derek wirkt einfach nur träge und für mich nicht nachvollziehbar. Man könnte sie so beschreiben: Ist Kylie mit dem einen zusammen, sehnt sich ihr Herz nach dem anderen. Ein ewiges hin und her. Sehr kompliziert wird die Geschichte, weil man ihre Gefühle nicht wirklich nachvollziehen kann. Als Leser/Hörer bekommt man spätestens mit diesem Teil das Gefühl, in einer Endlosschleife festzustecken.

In „Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen“ hat die Autorin C.C. Hunter aus meiner Sicht erneut viel Potenzial verschenkt und trotz einiger düsteren paranormalen Kreaturen blieb der Gruselfaktor aus. Auf eine dichte Handlung und lang ersehnte Antworten wartet man vergebens. Auch der Sprecherin ist es nicht gelungen dieser Geschichte ein wenig Leben einzuhauchen.


Audio CD ( 6 CD`s) 
Erscheinungsdatum: 1. Januar 2013 
ISBN: 978-3862312504

Kommentare:

der Flammende hat gesagt…

Ich wurde während der Autofahrt mit diesem Hörbuch von meiner Freundin gequält und kann in allen Bereichen nur zustimmen :-). Dieses Hörbuch ist schrecklich!

A.H. hat gesagt…

Du armer Flammende!!!!
Ich kann dich verstehen.
Ein Grund für die Trennung!
Jetzt muss sie etwas großartiges für dich machen.
Als Gegenleistung für den Qual.

Ich kann Hörbücher nicht leiden, generell. Also ich denke, damit könnte von mir jeder Geheimdienst Information bekommen.

Kommentar veröffentlichen