Sonntag, 19. Mai 2013

"Die Schwere des Lichts" von Patti Callahan Henry

Es gibt wunderbare und schreckliche Momente im Leben einer Frau. Beides in rauen Mengen. In einem weißen Kleid vor Familie und Freunden zu stehen und dem gutaussehenden Mann vor mir ewige Liebe zu schwören steht ganz oben auf meiner „Wunderbar“ – Liste. Zwanzig Jahre später dann auf einer Beerdigung meiner Mutter die Beileidsbekundungen der Trauergäste entgegenzunehmen und mich der Berührung desselben Mannes zu entziehen, weil ich weiß, dass ich ihn nicht mehr liebe, nicht mehr lieben kann, ist schlimmer als schrecklich.  Seite 7

Mit diesen tragischen Sätzen beginnt Elli eine etwas andere Liebes- und Lebensgeschichte, die mehr als nur ihre eigene ist, denn viele Schicksale in ihrer Familie scheinen miteinander verwoben zu sein. Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter gerät ihr scheinbar perfektes Leben aus den Fugen. Als sie sich dann auf der Trauerfeier ihrer Jugendliebe Hutch O’Brian  gegenübersieht, keimt in ihr eine tiefe Sehnsucht nach Veränderungen und nach längst vergessenen Gefühlen auf.
Mit Ellie hat die Autorin Patti Callahan Henry eine perfekte Protagonistin für einen bewegenden Roman beschrieben und viele Leser werden sich ein Stück weit in ihr wiederfinden. Schon lange fühlte Ellie sich in ihrem bisherigen Leben, für das sie eine perfekte Fassade aufgebaut hat, gefangen. Durch viele innere Monologe sprengt Ellie für den Leser ihre emotionalen Mauern und lässt ihn hinter die Fassade ihres perfekt gezeichneten Lebens blicken. Ellie hat in ihrem Leben viele Entscheidungen getroffen, die ihr Leben in richtige Bahnen geleitet haben. Sie arrangierte sich mit großen Abstrichen bei ihren eigenen Bedürfnissen und Träumen, nur um ein sicheres Leben zu leben. Ein Leben, das gut strukturiert und nach Plan abläuft. Doch das meiste, was im Leben passiert, steht auf keinem Plan.
Für mich war das Faszinierende an dieser Geschichte der Fund des Tagebuchs der Mutter. Ellie lernt viele unbekannte und unerwartete Seiten ihrer Mutter kennen und findet einige Parallelen zu ihrem Leben. Sie muss durch die Taten und Worte ihrer Mutter ihr eigenes Leben reflektieren, und lernt auch sich ganz neu kennen. Sie lernt positive aber auch negative Empfindungen wieder zuzulassen und nicht zu verdrängen. Und auch mal aus ihrer Rolle als Tochter, Mutter und treusorgende Ehefrau herauszufallen und einfach sie selbst zu sein. Ich denke, dass viele Menschen vergessen, sich selbst zu sein und verlieren sich auch dabei.

Die Schwere des Lichts“ entwickelt sich mit jeder Seite und mit ihr seine Protagonisten. Aber auch die Leser werden sehr nachdenklich gestimmt und tief berührt. Die Tagebucheinträge von Ellis Mutter leiten uns durch die Geschichte und verknüpfen die Vergangenheit mit der Gegenwart und lassen hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Mit klar gezeichneten Charakteren, Sätzen mit nachvollziehbaren Metaphern, einer klaren Sprache und einem sicheren und authentischen Stil erschuf Patti Callahan Henry einen bewegenden und eindringlichen Roman mit großen Emotionen und malerischen Landschaften. Durch die interessante Mischung aus brisanten Themen, einer manchmal etwas schwermütigen Familiengeschichte und einer eindringlichen und nie zu seichten Liebesgeschichte  in einer wundervollen Klangfarbe beschrieben, hat „Die Schwere des Lichts“ mir ein besonderes Lesevergnügen beschert.
Ellies Geschichte war für mich sehr ergreifend, bewegend und bitter, wenn auch realistisch. Sie hat mir gezeigt, dass egal was auch passiert, man es immer selbst in der Hand hat, etwas aus seinem Leben zu machen und seine Träume zu realisieren. Und das ein echtes Leben nicht rückwärts läuft…

Hier noch eine kleine Hörprobe von einem Titel der im Buch einige tolle Szenen untermalt:

 



Die Schwere des Lichts von Patti Callahan Henry
Taschenbuch: 313 Seiten 
Erscheinungsdatum: 15. April 2013
ISBN: 978-3746629551

Kommentare:

Lotta Lunatic hat gesagt…

Eine sehr schöne Rezension und ich denke ich merke mir das Buch auf jeden Fall einmal vor. :) Ich schreibe ja auch Tagebuch und deswegen finde ich sowas natürlich umso interessanter. Ich möchte, dass meine Kinder später meine Tagebücher lesen können. :)

Liebst, Lotta

Kathrineverdeen hat gesagt…

Ja, ich fand diese Idee auch wundervoll! Ich habe früher sehr viel Tagebuch geschrieben...irgendwann dann nicht mehr. Vielleicht sollte ich wieder anfangen. LG

Chimiko hat gesagt…

Fast jedes Mal, wenn ich deine Rezensionen lese, denke ich: "Haben will"
Das Buch klingt einfach wundervoll und ich merke es mir gleich mal.

Liebe Grüße
Chimiko

Kathrineverdeen hat gesagt…

:-) Dankeschön! Genau das wollte ich erreichen hihihi. Und dieses Mal ist es ja auch ein Taschenbuch...nicht ganz so teuer.
Vielen Dank für deinen Besuch!
LG Katrin

Kommentar veröffentlichen