Dienstag, 1. Januar 2013

"Emerald" von John Stephens

Lange ist es her, dass ich vor dem Schlafen meinen Kassettenrekorder hervor geholt habe, um einem Hörspiel zu lauschen. Als Kind tat ich das oft, bin sanft in den Schlaf geglitten, um danach die Geschichten weiter zu träumen. Einige Jahre, besser gesagt Jahrzehnte, sind verstrichen, ohne dass ich wieder zu einem Hörbuch/Hörspiel griff. Der Reiz, Bücher zu lesen, war einfach größer, als dass ich mir passiv von jemandem vorlesen zu lassen. Doch dann bekam ich „Emerald“ von John Stephens zum Probehören und erinnerte mich an den Grund, warum ich mir oft Geschichten erzählen lassen habe.

Die Geschwister Kate, Michael und Emma wurden als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt. Auf dem Weg in ein neues Waisenhaus landen sie in dem Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym. Dort erfahren sie, dass sie ein magisches Buch finden müssen, wenn sie ihre Eltern wiedersehen wollen. Auf ihrer Suche treten die Kinder gegen finstere Gegner an, finden unerwartete Verbündete und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

Das Buch „Emerald“ von John Stephen hatte ich oft in der Hand, zu einem Kauf derselben kam es aber nie, denn der Klappentext las sich meiner Meinung nach wie hundert andere. Das Hörspiel bot für mich eine Abwechslung zu meinem Lesealltag und bescherte mir ein paar schöne Stunden des Lauschens.

Die Erzählstimmen waren sehr angenehm und die Handlung ließ mich nicht mehr los. Aufgrund der verschiedenen Stimmenlagen und Betonungen der Sprecher, sind die Charaktere besonders gut herausgearbeitet worden. Sie haben jedem etwas Unverwechselbares verliehen und machten sie so für den Hörer lebendiger. Die Geräusche im Hintergrund passten schon ins Geschehen, auch wenn man deutlich gemerkt hat, welche Zielgruppe diese Geschichte hat. Teilweise waren sie mir ein wenig zu kindlich und zu laut. Es fällt auf, dass die Handlung aus einem Buch zusammengepresst wurde, weil sie sehr dicht und manchmal hektisch ist. Mit dem Hören der zweiten CD bemerkte ich noch deutlicher, wie viel Handlung komprimiert wurde. Wenn ich mich nicht hundertprozentig konzentriert habe, fiel es mir deutlich schwerer, alle Zusammenhänge und neue Ereignisse zu verstehen.
Grundsätzlich denke ich aber, dass die Geschichte „Emerald“ durch diese Art von Erzählung eher interessanter wird.

„Emerald“ von John Stephens ist ein aufwendiges Hörspiel, welches die an sich schon interessante Geschichte noch spannender und lebendiger macht.


Emerald von John Stephens
Audio CD 
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2012
ISBN: 978-3862311958

Kommentare:

Line hat gesagt…

Tolle Rezi. Ich hatte auch ein paar Schwierigkeiten beim Verstehen der Zusammenhänge.

LG

Kathrineverdeen hat gesagt…

Gut zu hören, dass es nicht nur mir so erging :-) LG

Kommentar veröffentlichen