Sonntag, 18. März 2012

"Dark Queen-schwarze Seele, schneeweißes Herz" von Kimberly Derting

„Damals führte man das Klassensystem ein. Es sollte zukünftige Aufstände verhindern und die Menschen voneinander trennen, damit sich die rebellischen Ideen nicht erneut ausbreiten konnten. Sprache wurde zu einem Werkzeug, um diese Trennung zu vollziehen. Es wurde illegal, die Sprache einer anderen Klasse zu sprechen - oder auch nur zu erkennen. Sie wurde Mittel, um Geheimnisse zu bewahren und Macht und Kontrolle über diejenigen auszuüben, die… geringer waren.“ Seite 153

Inhalt: In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst – oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht der Tod. Die siebzehnjährige Charlaina – kurz Charlie – versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?


Als absoluter Dystopiefan fand ich die Idee interessant, dass Menschen je nach Rang in der Gesellschaft eine bestimmte Sprache sprechen können und war sehr gespannt auf die Umsetzung in der Geschichte. Als ich das Buch dann in meinen Händen halten durfte, war ich wie immer bei INK begeistert von der Covergestaltung. Sie setzen mit ihren Covern die Geschichten gekonnt in Szene.


„Dark Queen“ von Kimberly Derting wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die häufigen Wechsel bringen den Leser jedoch nicht aus dem Konzept. Sie machen die Geschichte eher interessanter und man lernt die einzelnen Charaktere besser kennen. Die Geschichte ließ sich durch den schönen und schnörkellosen Schreibstil der Autorin flüssig lesen. Ein roter Faden zieht sich von Anfang bis Ende durch die gut strukturierten Kapitel. Kimberly Derting schafft es in diesem Buch, ihre Protagonisten interessant zu gestalten und der Leser begleitet während dieser Geschichte ihre Entwicklung. Die Handlungsstränge sind passend zur Zielgruppe einfach gehalten und sind oft vorhersehbar. Mich persönlich hat es nicht gestört. Jedoch gab die Autorin nur wenig Einblicke in das doch sehr interessante Regime und System dieses Königreiches. Sie geizt leider auch ein wenig mit der Beschreibung des Landes. Der Leser kann sich kein genaues Bild über dessen Ausmaße und Aussehen machen. Diese beiden Punkte wären meiner Meinung nach noch weiter ausbauungsfähig und enttäuschten ein wenig. Leser, die offene Geschichten nicht mögen, sind hier gut bedient. Jedoch wird es einen zweiten Teil geben, der meiner Meinung nach nicht nötig ist.

„Dark Queen“ von Kimberly Derting ist ein gelungene Mischung aus Dystopie und Magie, gespickt mit einer schönen aber komplizierten Liebesgeschichte.




Dark Queen von Kimberly Derting  
Gebundene Ausgabe: 362 Seiten 
Verlag: Ink
Erscheinungsdatum:  8. März 2012 
ISBN: 978-3863960179

Kommentare:

nyancore hat gesagt…

Deine Rezi macht Lust aufs lesen. Muss aber noch warten bis meins kommt. Doofe Post :)

Evelyn hat gesagt…

Schöne Rezi, ich denke ich werd mir das Buch mal zulegen ;D

LG
Evelyn

karin hat gesagt…

Hallo,

interessante Rezi.

Da weckst Du bei mir Interesse..

LG..karin...

Kommentar veröffentlichen