Mittwoch, 22. Februar 2012

"Sklave des Blutes" von Stephanie Madea

Endlich ein Vampir, der richtig zubeißen kann!
 

Jonas Baker muss sich nach hundert Jahren Einsamkeit dem „Leben“ stellen. Unter mysteriösen Umständen ist sein Vater gestorben und hat ihm eine große Aufgabe hinterlassen: Der reinblütige Vampir soll den Familienkonzern weiterführen und sich einer Legende beugen, die ihn zu einer Hochzeit mit einer ihm unbekannten Vampirin zwingt. Doch Jonas verfolgt ganz andere Interessen und will den Mörder seines Vaters finden. Dabei begegnet ihm die Pilotin Cira, die mit dem Geschehen verwoben zu sein scheint….

Ich hatte das Glück, an einer sehr lebhaften Fragerunde mit Stephanie Madea, der Autorin des Buches "Sklave des Blutes", teilzunehmen. Vorher hatte ich noch nichts über dieses Buch gehört.
Mit ihren sehr sympathischen und interessanten Antworten hat sie mich richtig neugierig auf das Buch gemacht.
Da ich mittlerweile von Klischeevampiren überdrüssig bin, war ich anfangs sehr skeptisch.
Doch Stephanie Madea hat mich mit ihrem spannenden und originellen Schreibstil und mit ihren  wirklich reizvollen Roman-Figuren überrascht und mitgerissen. "Sklave des Blutes" ist mit abwechslungsreichen und interessanten Charakteren voll gepackt.
Nicht jedem Autor gelingt es, erfolgreich den Leser in die Gefühlswelt der Protagonisten eintauchen zu lassen. Stephanie Madea ist dieses auf jeden Fall gelungen.
Ein genialer Schachzug der Autorin ist ein Dämon, der in kurzen Szenen in der Ich- Form den Leser persönlich anspricht. So etwas habe ich vorher noch nie gelesen.
 
Die Geschichte ist durchweg spannend, da immer neue Puzzelteile zur ganzen Geschichte zusammen gefügt werden. 
Aber nicht nur Liebhaber von spannenden Geschichten kommen auf ihre Kosten, denn auch denen, die Liebesgeschichten mögen, wird viel Romantik und knisternde Erotik geboten. 

Ich empfehle dieses Buch nicht nur jedem, der fantastische Geschichten liebt, sondern auch allen, die für etwas Neues in Sachen Vampir bereit sind!
 
Ich möchte mich noch einmal bei Stephanie Madea und dem Sieben Verlag für dieses tolle Buch bedanken.
Vor allem danke ich Stephanie, weil sie den Kontakt zum Leser nicht scheut und immer offen für Fragen ist.


Taschenbuch: 248 Seiten
Verlag: Sieben Verlag
Erscheinungsdatum: 31. Juli 2011
ISBN: 978-3941547353

Kommentare:

Alisia hat gesagt…

whoaa klingt ja total interessant *O* muss ich mir auch mal kaufen ;)
lg Alisia

Mini hat gesagt…

Grade lese ich wieder ein Buch, welches bisher voll von Klischeevampiren steckt. Da kommt deine Rezension grade richtig. Das Buch wandert auf meine Wunschliste.

LG
Marleen

karin hat gesagt…

Hallo Du,

Ich glaube, gerade sind Vampirebücher wieder total in oder?

Kennst Du auch schon Flammenmond?

LG..

Kathrineverdeen hat gesagt…

Im Moment??? Hihihi....ich hoffe sie werden nie out, denn ich lese schon lange Vampirromane.
Ich kenne Septemberblut...also den Vorgänger... ich habe keine Lust auf Flammenmond. Septemberblut war nicht schlecht, aber mir fehlte etwas.
LG

karin hat gesagt…

Hallo Du,

also mir hat Flammenmond sehr gut gefallen so, Septemberblut kenne ich nun leider nicht, was halt Dir da gefehlt??

Bin gespannt auf deine Antwort dazu.

LG..karin

Kathrineverdeen hat gesagt…

Es ist schwierig, denn es ist schon etwas her. Ich meine die Handlung hat mich nicht sooo vom Hocker gerissen....
LG

karin hat gesagt…

Hallo Kathrine,

ja klar bei dem Angebot an Büchern dieser Art....

LG...karin...

Kommentar veröffentlichen