Dienstag, 30. August 2016

[Rezension] "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" von Petra Hülsmann

Bildquelle: Bastei Lübbe
„Wohlfühllektüre“, „Frauenroman“, „Sommerschmöker“… Ihr kennt diese Bezeichnungen, die alles und nichts sagen, die ganz gut die Richtung angeben, aber eine ernorme Spannweite haben und damit einfach zu viele unterschiedliche Bücher in einer einzigen Schublade versenken. Obwohl ich diese Worte selbst sicher auch schon gewählt habe, mag ich sie eigentlich nicht besonders. Vielleicht geht es Euch ähnlich. Irgendwie verbindet man damit auch anspruchslos, seicht und kitschig und deshalb schrecke ich vor sogenannten Wohlfühlbüchern immer etwas zurück.

Diesmal hat es aber doch ein (grrrr!) Sommerschmöker in mein Urlaubsgepäck geschafft. „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ von Petra Hülsmann geistert ja schon seit Langem durch die Internetplattformen bis hoch in die Spiegel-Bestsellerliste und wird mit Lob überschüttet. Es ist übrigens der erste deutsche Frauenroman (ups!), der seit Kerstin Gier in meinem virtuellen Bücherschrank gelandet ist. Kerstin Gier hat in puncto Humor und Erfindungsreichtum schlicht Maßstäbe in dem Genre gesetzt, an die nur schwer heranzukommen ist.   
Petra Hülsmann werde ich allerdings im Auge behalten. Ihr und mein Humor schwingen auf derselben Frequenz. Noch dazu erzählt die Autorin eine wirklich zauberhafte Geschichte, die mir trotz einiger Klischees einen Urlaub im Urlaub verschafft hat.

Samstag, 27. August 2016

[Rezension] "Elanus" von Ursula Poznanski

Bildquelle: Loewe Verlag
Wenn ich beim Stöbern in den Neuerscheinungen den Namen Ursula Poznanski entdecke, macht mein Herz jedes Mal einen kleinen Hüpfer. Seit „Erebos“ gehört die Österreicherin für mich zu den wenigen Autoren/Autorinnen, deren Jugendbuchveröffentlichungen ich blind kaufe, weil ich bislang noch nie enttäuscht wurde. Zwar belegt „Erebos“ unangefochten den Thron meiner Poznanski - Sammlung, aber in allen Büchern der Schriftstellerin stoße ich auf dieselben Stärken: ein plastischer Schreibstil, ungewöhnliche Themen, gute Recherche und das augenfällige Bemühen, intelligente Charaktere und unaufspürbare Auflösungen zu schaffen.

In ihrem neuen Jugendroman „Elanus“ sind all diese Markenzeichen wieder vorhanden. Ursula Poznanski widmet sich diesmal dem Thema „Drohnen“ und hat hierzu einen ausgetüftelten Kriminalfall konstruiert. Mit ihrem Protagonisten Jona stellte die Autorin mich allerdings vor eine kleine Herausforderung.

Donnerstag, 25. August 2016

[Buchvorstellung] "Die Nachtigall" von Kristin Hannah

Es gibt doch nichts Schöneres, als nach einem ermüdenden Spätdienst nach Hause zu kommen und von einem wunderschönen Paket von Lovelybooks überrascht zu werden. So erging es mir am letzten Freitag. Diese schöne Überraschung ließ mich sehr schnell den Stress der vergangenen Stunden vergessen, denn der Inhalt dieser LovelyBox hat mich buchstäblich verzaubert.

Bei der Zusammenstellung dieser Box hat sich Lovelybooks mal wieder richtig ins Zeug gelegt, denn darin befanden sich nicht nur ein Begleitbrief, ein filigranes Lesezeichen und ein großartiges Notizbuch, sondern auch ein sehr vielversprechendes Buch: "Die Nachtigall" von Kristin Hannah, ein Bestseller, der in den USA zahlreiche Leser begeistert hat.

Dienstag, 23. August 2016

[Rezension] "Jackaby" von William Ritter

Bildquelle: cbt
Um Londons Geisterplage kümmern sich seit einigen Jahren erfolgreich die Ermittler der Detektivagentur „Lockwood & co“. Nun geht es auch im erfundenen Städtchen New Fiddleham dem paranormalen Mob an den Kragen: Mit „Jackaby“ erscheint quasi das amerikanische Pendant der Serie: Ein exzentrischer Detektiv, eine eigensinnige Assistentin, eine gute Portion trockener Humor und jede Menge Geisterwesen ...  gewollt oder nicht gewollt, das Debüt von William Ritter weist etliche Parallelen zu der zwei Jahre älteren britischen Reihe auf und muss sich einen Vergleich wohl oder übel gefallen lassen. Vor allem von mir, denn als Lockwood-Fan der ersten Stunde bin ich überkritisch an die Geschichte herangegangen. Da will es jemand mit dem genialen Jonathan Stroud aufnehmen? Wenn sich da einer die Messlatte mal nicht zu hoch gelegt hat …
… habe ich gedacht!
Und wurde sehr gerne eines Besseren belehrt!
William Ritter bedient sich zwar einiger Grundzutaten der Lockwood-Reihe, spinnt jedoch eine eigene (teilweise noch nicht ganz ausgereifte) aber doch spannende und durchdachte Geschichte.

Samstag, 20. August 2016

[Rezension] "Mit ZORRO durch die Nacht" von Andrea Hensgen

Bildquelle: Magellan
Als ich noch ein Kind war, habe ich mir oft jemanden an meine Seite gewünscht, der immer für mich da ist und mich beschützt. Jemand starkes, der meine schwierigen Kämpfe für mich austrägt und dabei nie verliert. Leider hat sich dieser Wunsch nie erfüllt und meine Probleme musste ich selbst bewältigen. Matti hat etwas mehr Glück, denn ihm steht ein besonders starker Junge zur Seite: ZORRO - ein Junge gekleidet mit einem Hut, einer Maske und einem schwarzen Umhang. Eines Nachts stand dieser an seinem Fenster und wollte hereingelassen werden. Zuerst zögert Matti, denn die dunkle Gestalt jagt ihm etwas Angst ein. Als Matti jedoch bemerkt, dass es sich um ein Kind in seinem Alter handelt - nur einen halben Kopf größer als er -, öffnet er ihm das Fenster. Jedoch bleibt es nicht bei einem nächtlichen Besuch. Denn dieser Junge, der sich selbst wie ZORRO kleidet, und sich auch so nennt, weiß über alles Bescheid: Über die Probleme in der Schule und beim Fußball. Und dass Mattis Papa nur wenig Zeit für ihn hat. Über alles kann Matti mit ZORRO reden, auch über Mama, was ihm sonst sehr schwer fällt. Sind Mattis Probleme auch noch so groß, ZORRO hat immer eine Lösung parat. Nachdem Matti sich so an die Besuche von ZORRO gewöhnt hat, bleibt dieser einen ganzen Sommer lang verschwunden …

Dienstag, 16. August 2016

Neuzugänge

Es wird jetzt wirklich Zeit für ein Buchkaufverbot!
Besonders im letzten Monat ist mein Kaufverhalten etwas eskaliert. Schuld daran sind jedoch nur die Verlage! Warum überschütten sie uns auch mit solch wunderschönen und vielversprechenden Programmen. Schämt euch! Die Carlsen-Summer-Reading-Challenge hat mich zusätzlich verleitet, mir neue Bücher zu kaufen. Dabei wollte ich doch meinen Carlsen SUB abbauen. Ich weiß, ich jammere auf hohem Niveau. Deswegen präsentiere ich euch einfach meine neuen Schätze.

Für die Challenge habe ich mir "Ponderosa" von Michael Sieben gegönnt. Das stand schon eine Weile auf meinem Wunschzettel. Genau wie "Im Jahr des Affen" von Que Du Luu. Eine Buchempfehlung aus dem Carlsen Verlag hat mich sehr neugierig gemacht und ich kam nicht mehr an "Sternenhimmeltage" von Trish Doller vorbei. Besonders gelungen finde ich das bezaubernde Cover.
Ein weiteres Cover, das mich sofort für sich eingenommen hat, ziert "Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel" von Martina Sahler und Heiko Wolz. Dank Verena durfte dieses wunderschöne Buch auch bei mir einziehen.

Samstag, 13. August 2016

[Rezension] "Alles Natur - Meine kleine Eule" von Britta Teckentrup

Wenn man zum ersten Mal Mutter wird, macht man sich plötzlich Gedanken über Dinge, die einem vorher egal waren, oder die man nicht im Entferntesten nachgedacht hat. Es ging ja meist nur um die eigene Person. Jetzt hat man plötzlich eine immense Verantwortung für einen kleinen Menschen. Natürlich möchte man fortan alles richtig machen und seinem Kind das Beste mit auf den Weg geben. Doch irgendwann stellt man fest, dass sich auf diesem Weg unzählige Hürden befinden, die scheinbar unüberwindbar sind. Nachdem man an einigen Hürden gescheitert ist, macht man Abstriche und konzentriert sich auf das Wesentliche. Eben auf die Dinge, die man beeinflussen kann. Dazu gehören für mich viel Liebe und Geborgenheit, eine gesunde Ernährung und eine möglichst schadstoffarme Umgebung.

Mittwoch, 10. August 2016

[Buchvorstellung] "Herz aus Gold und Asche" von Katja Ammon

In der letzten Woche erreichte mich ein ganz besonderes Paket vom Thienemann-Esslinger Verlag. Dieser Verlag ist immer für eine Überraschung gut, aber was sich in diesem Paket befand, war und ist wirklich großartig! Darin befand sich nicht nur ein außergewöhnlich schön gestaltetes Buch, sondern auch ein Brief, eine tolle Kosmetiktasche und ein praktischer Beutel im passenden Design.

Das Buch, welches sich in diesem genialen Paket befand ist mir schon bei der Sichtung vom Planet! Programm ins Auge gestochen wegen des auffällig schönen Cover: "Herz aus Gold und Asche" ist Katja Ammons Romantasy-Debüt, welches sich mit einem interessanten Thema beschäftig:

Montag, 8. August 2016

[Gewinnspiel] Carlsen-Summer-Reading-Challenge

Nach einem arbeitsreichen Wochenende konnte ich heute endlich fehlende Links begutachten und die Gewinner des letzten Monats ermitteln. Leider haben mir nicht alle Teilnehmer ihre Links zugesendet, obwohl ich fast jeden persönlich angeschrieben habe. Deswegen hat die Auswertung auch etwas länger gebraucht. Die noch fehlenden Links für Juli könnt ihr trotzdem gerne nachreichen. Aber nun zu den Gewinnern.

In diesem Monat war Anja sehr fleißig und hat ganze 325 Punkte gesammelt. Wahnsinn! Da komme ich mit meinen 3 gelesenen Büchern nicht mit ... 
Herzlichen Glückwunsch liebe Anja! Du darfst dir ein Carlsen Buch aussuchen und bekommst ein Überraschungspäckchen von mir zugeschickt.

Samstag, 6. August 2016

[Rezension] "Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer" von Mario Fesler

Bildquelle: Magellan
In meiner Jugend gab es viele Momente, in denen ich das Gefühl hatte, dass das Leben ein richtiges Miststück ist. Besonders in der Pubertät wurde ich, dank meines Körpers im Ausnahmezustand, zu einem chronisch nörgelnden und frustrierten Teenager und zum Albtraum meiner Eltern. Über diese längst vergangenen und prägenden Probleme kann ich heute jedoch nur noch lachen. Weniger zu lachen hat die dreizehnjährige Lizzy Carbon, denn die Pubertät hat das zierliche und süße Mädchen mit wunderschönen Locken in eine hormongesteuerte und aufbrausende Jugendliche mit zotteligen Haaren verwandelt. Aber nicht nur ihr Körper hat sich in eine unberechenbare Zone verwandelt. Ihre Eltern verstehen Lizzy nicht mehr und ihre Klassenkameraden schauen auf sie herab und manövrieren sie in eine Außenseiterposition, aus der sie trotz aller Bemühungen, nicht mehr herauskommt. Es ist wie verhext, denn egal wie viel Mühe sich Lizzy auch gibt, watet sie von einem Fettnäpfchen ins nächste. Als sie dann bei einer Besprechung in ihrer Schule einen ihrer Gedanken im falschen Moment laut ausspricht, ist ihr Unglück perfekt: Zusammen mit allen anderen Außenseitern der Unterstufe – dem Klub der Verlierer -, darf sie nun ein eigenes Projekt für das Schulfest auf die Beine stellen. Da ist eine erneute Niederlage vorprogrammiert.